Was wäre wenn? Impulsgedanke Schönheitsideal

Stell dir vor du hättest deinen Traumkörper erreicht, du wärst dein Schönheitsideal. Stell dir vor du würdest jetzt vor deinem Spiegel in der Wohnung stehen und du hättest genau den Körper den du dir je vorgestellt hast.
Deine Beine vielleicht lang und grazil, vielleicht straff und trainiert. Die Haut glatt. Deine Taille vielleicht schön schmal und der Bauch flach und trainiert.

Du drehst dich vor dem Spiegel nach rechts und betrachtest deinen Po, er ist schön rund und knackig, vielleicht groß vielleicht auch eher klein.

Dein Rücken ist makellos schön. Du drehst dich wieder nach vorn und betrachtest dein Dekolleté, auch hier wirkt alles perfekt. Darüber vielleicht starke Schultern und definierte Arme.

Dein Handy klingelt und du schaust nach, es ist eine Whatsapp in deiner Freundesgruppe. Sie fragen ob du heute mit Burger essen kommst. – Ja so gerne, ist dein erster Gedanke. Du schaust zurück in den Spiegel und sagst ihnen ab. Denn du musst später trainieren und im Kühlschrank wartet noch ein Hähnchenbrustsalat auf dich.

Du schaust in dein Spiegelbild und erinnerst dich zurück an den Weg den du gegangen bist um diesen Körper zu erreichen. All die strickt geplanten Mahlzeiten, all der Verzicht auf das was du so gerne magst. Die ganzen Essensverabredungen die du abgesagt hast. All die Abende die du hungrig ins Bett gegangen bist. So häufig hast du dein eigenes Essen zum Dinner bei deinen Eltern mitgebracht. So oft hast du dich zum Sport gequält.
Aber du wolltest ihn so sehr, diesen Körper.

Doch jetzt wo es soweit ist, fragst du dich ob es das wirklich wert war. Bist du jetzt erfolgreicher im Job, hast du mehr Freunde? Hast du mehr Spaß? Ist dein Leben besser geworden?

Bist du wirklich glücklicher?

-Elisa

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.